Zufluchtswohnungen

Planung einer Flucht

Die Gewalt kann beendet werden. Es gibt Schutz, Hilfe und Unterstützung für Sie

Sie planen bereits, jemanden zu verlassen oder zu flüchten? Falls es Ihnen möglich ist, deponieren Sie vorher wichtige Dinge an einem sicheren Ort oder nehmen bitte Folgendes mit:

  • Ausweis, Pass und Dokumente (Heirats- und Geburtsurkunde, (Miet)Verträge usw.)
  • Einkommensnachweise (z.B. Abrechnungen, Jobcenter-, Renten-, Krankengeldbescheide)
  • Handy
  • Wichtige Telefonnummern und Adressen
  • Ärztliche Atteste (falls vorhanden)
  • Geld, Kontounterlagen, Scheckkarten
  • Kleidung
  • die wichtigsten Schul- und Spielsachen der Kinder
  • Haustürschlüssel
  • Benötigte Medikamente

Ihre Sicherheit geht aber über alles. Sie können auch ohne die genannten Sachen in eine Zufluchtswohnung oder ein Frauenhaus gehen. Später können Sie (eventuell) mit Polizeischutz Ihre wichtigsten persönlichen Sachen noch aus der gemeinsamen Wohnung holen.

Bei Gefahr wählen Sie bitte den Polizei-Notruf 110

Insbesondere wenn Sie sichtbare Verletzungen haben (auch ungefährliche blaue Flecken), empfehlen wir Ihnen eine ärztliche Dokumentation, bevor alles abgeheilt ist. Sie wird Ihnen helfen, falls Sie später eine Anzeige erstatten möchten oder gegenüber Behörden das Erlebte glaubhaft machen müssen (Jugendamt, Ausländerbehörde usw.).

Wenn Sie ein Zimmer in unseren Zufluchtswohnungen benötigen oder weitere Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen:
030 787 50 15 oder frauenzimmer-zuflucht@web.de

Sichern Sie sich Ihren Platz in einer Zufluchtswohnung, bevor Sie flüchten!!!

Sie können auch Tag und Nacht in einem Frauenhaus anrufen und dorthin gehen. Rund um die Uhr informiert Sie die BiG-Hotline unter 611 03 00 über freie Plätze.